Quick Navigation
Für Sie erreichbar.
E-Mail: info@bskp.de

Straf­recht

Außer­ge­wöhn­li­che Situa­tio­nen wie all­täg­li­ches Gesche­hen kön­nen zu Kon­flik­ten mit dem Gesetz füh­ren. Die Gefahr, plötz­lich zum Beschul­dig­ten in einem straf­recht­li­chen Ermitt­lungs­ver­fah­ren zu wer­den, ist ange­sichts der Kom­ple­xi­tät und Viel­falt unse­res Lebens uner­mess­lich hoch und in vie­len Fäl­len nicht vor­her­zu­se­hen.

Fahr­läs­sig­keits­vor­wür­fe sind im Ver­kehrs­be­reich genau­so all­täg­lich wie im beruf­li­chen Leben, etwa bei der Ver­ant­wort­lich­keit für Arbeits­un­fäl­le oder Umwelt­ver­schmut­zun­gen. Bereits baga­tell­haft wir­ken­de Sach­ver­hal­te kön­nen bei einem straf­recht­li­chen Schuld­spruch immense Fol­gen haben: Die Ent­zie­hung der Fahr­erlaub­nis, das Ver­bot der Berufs­aus­übung, der Ver­lust der Fähig­keit öffent­li­che Ämter zu beklei­den oder dienst­recht­li­che Fol­ge­ver­fah­ren und vie­le ande­re außer­straf­recht­li­che Sank­tio­nen wer­den viel­mals unter­schätzt.
Ande­rer­seits ist bereits die Tat­sa­che, Beschul­dig­ter in einem straf­recht­li­chen Ermitt­lungs­ver­fah­ren zu sein, für den oder die Betrof­fe­ne ein nur schwer hand­zu­ha­ben­der Umstand. Die per­sön­li­che Betrof­fen­heit, Uner­fah­ren­heit aber auch Über­for­de­rung und der per­sön­lich nach­voll­zieh­ba­re Wunsch zur Erklä­rung oder Recht­fer­ti­gung erwei­sen sich in der Ver­tei­di­gung gegen einen straf­recht­li­chen Vor­wurf meist kon­tra­pro­duk­tiv.

Regel­mä­ßig steht hier der betrof­fe­ne Laie einem staat­li­chen Appa­rat gegen­über, deren Mecha­nis­men und Denk­wei­sen er nicht kennt und unter­schätzt. Des­halb lau­tet der wich­tigs­te Rat in der Straf­ver­tei­di­gung, so früh wie mög­lich anwalt­li­che Hil­fe in Anspruch zu neh­men, um kein Ver­fah­rens­sta­di­um zu ver­schen­ken. Aber auch um nicht zu kor­ri­gie­ren­de Feh­ler zu ver­mei­den.

Wir ver­fü­gen über Kom­pe­tenz und lang­jäh­ri­ge Erfah­rung bei der Ver­tei­di­gung sowohl auf allen Gebie­ten des Straf­rechts als auch in Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­an­ge­le­gen­hei­ten. Die­se Erfah­rung kommt uns auch bei Ver­tre­tung von Opfern von Straf­ta­ten zu Gute.

Wir beraten Sie persönlich.

Um Wartezeiten für Sie zu vermeiden, vereinbaren Sie bitte einen Termin. Rufen Sie uns dazu an oder senden Sie uns eine Terminanfrage über das Kontaktformular.

Ansicht
Slider (inaktiv) Slider (aktiv)
Grid (inaktiv) Grid (aktiv)
 Jörg Neuber

Jörg Neuber

  • Rechtsanwalt
  • Fachanwalt für Strafrecht
  • Geschäftsführender Gesellschafter
 Danny Graßhoff

Danny Graßhoff

  • Rechtsanwalt
  • Fachanwalt für Sozialrecht