Quick Navigation
Für Sie erreichbar.
E-Mail: info@bskp.de

Urlaubs­recht: Das müs­sen Arbeit­ge­ber und Mit­ar­bei­ter wis­sen

Im Zusam­men­hang mit dem Urlaub stel­len sich Arbeit­ge­bern und Arbeit­neh­mern immer wie­der kom­ple­xe Fra­gen und die Grund­sät­ze ändern sich stän­dig durch die aktu­el­le Recht­spre­chung.

Urlaubs­um­fang: Jeder Arbeit­neh­mer – auch Mini­job­ber – hat Anspruch auf bezahl­ten Erho­lungs­ur­laub von 24 Werk­ta­gen basie­rend auf einer 6‑Ta­ge-Woche. Gerech­net auf eine 5‑Ta­ge-Woche ergibt sich ein Anspruch auf 20 Werk­ta­ge Erho­lungs­ur­laub im Jahr. Der vol­le Urlaubs­an­spruch ent­steht erst sechs Mona­te nach der Arbeits­auf­nah­me. Vor Ablauf die­ser War­te­zeit hat der Arbeit­neh­mer Anspruch auf 1/12 des Jah­res­ur­laubs für jeden vol­len Monat des Bestehens des Arbeits­ver­hält­nis­ses.

Urlaubs­zeit­punkt: Die Urlaubs­wün­sche des Arbeit­neh­mers haben in der Regel Vor­rang. Im Wesent­li­chen bestimmt also der Arbeit­neh­mer, wann der Urlaub genom­men wird, auch wenn der Arbeit­ge­ber den Urlaub for­mal fest­legt. Nur bei drin­gen­den betrieb­li­chen Inter­es­sen oder sozi­al vor­zugs­wür­di­gen Urlaubs­wün­schen ande­rer Arbeit­neh­mer kann der Arbeit­ge­ber dem Urlaubs­an­spruch des Arbeit­neh­mers wider­spre­chen. Vor­sicht: Ein Arbeit­neh­mer darf sich nicht selbst beur­lau­ben! Geht er ohne Geneh­mi­gung des Urlaubs durch den Arbeit­ge­ber in den Urlaub, kann dies ein Grund für eine ver­hal­tens­be­ding­te, sogar frist­lo­se, Kün­di­gung sein.

Urlaubs­dau­er: Wegen des Urlaubs­zwecks der Erho­lung ist der Urlaub zusam­men­hän­gend zu gewäh­ren. Auch wenn der Arbeit­neh­mer sei­nen Urlaub tage­wei­se und gestü­ckelt neh­men möch­te, muss aber wenigs­tens einer der Urlaubs­tei­le zwölf auf­ein­an­der­fol­gen­de Werk­ta­ge umfas­sen.

Urlaubs­ver­fall: Der Urlaub muss im lau­fen­den Kalen­der­jahr genom­men wer­den, ansons­ten ver­fällt er. Nur bei drin­gen­den betrieb­li­chen Grün­den oder wenn der Arbeit­neh­mer erkrankt ist und des­halb sei­nen Urlaub nicht mehr im abge­lau­fe­nen Kalen­der­jahr neh­men konn­te, kann der Rest­ur­laub in die ers­ten drei Mona­te des Fol­ge­jah­res über­tra­gen wer­den.

Der kos­ten­freie Vor­trag “Aktu­el­les zum Urlaubs­recht” von Rechts­an­walt und Fach­an­walt für Arbeits­recht Chris­ti­an Roth­fuß am Don­ners­tag, 07.06.2018 um 18:00 Uhr in den Räum­lich­kei­ten der Kanz­lei BSKP Dres­den (Fet­scher­stra­ße 29, 01307 Dres­den) erläu­tert Ihnen, was Sie zum Urlaubs­recht unbe­dingt wis­sen soll­ten.

Um bes­tens vor­be­rei­tet zu sein, bit­ten wir um vor­he­ri­ge Anmel­dung

  • per Tele­fon unter 0351/318900,
  • per E‑Mail an horn.maria@bskp.de oder
  • per Anmel­de­for­mu­lar über unse­re Web­sei­te (sie­he unten).
Der Inhalt des Newsletter ist nach bestem Wissen und Kenntnisstand erstellt worden. Die Komplexität und der ständige Wandel der Rechtsmaterie machen es notwendig, Haftung und Gewähr auszuschließen. Der Newsletter ersetzt nicht die individuelle persönliche Beratung.

Aktuelles zum Urlaubsrecht


Referent: Rechtsanwalt Christian Rothfuß
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Donnerstag, 07.06.2018, 18:00
Kanzlei BSKP, Fetscherstraße 29, 01307 Dresden