Quick Navigation
Für Sie erreichbar.
E-Mail: info@bskp.de

Fle­xi­bel arbei­ten – Brü­cken­teil­zeit und ähn­li­che Model­le

Immer mehr Arbeit­neh­mer ach­ten auf ein aus­ge­wo­ge­nes Ver­hält­nis zwi­schen Beruf und Frei­zeit. Die­sen Wün­schen nach einer aus­ge­gli­che­nen „Work-Life-Balan­ce“ und nach fle­xi­blen Arbeits­zeit­mo­del­len kön­nen Arbeit­ge­ber auch ange­sichts des Fach­kräf­te­be­darfs durch ver­schie­de­ne arbeits­recht­li­che Instru­men­te des fle­xi­blen Arbei­tens nach­kom­men. Neben den bereits bekann­ten Model­len des „Sab­ba­ti­cal“ oder des „Home-Office“ oder der „Abruf­ar­beit“ besteht mit der „Brü­cken­teil­zeit“ seit 01.01.2019 erst­mals ein all­ge­mei­ner Anspruch auf eine zeit­lich begrenz­te Ver­rin­ge­rung der Arbeits­zeit (§ 9 a TzBfG).

Arbeit­neh­mer kön­nen jetzt eine befris­te­te Teil­zeit­tä­tig­keit für einen Zeit­raum von wenigs­tens 1 und längs­tens 5 Jah­ren bean­tra­gen. Sofern das Arbeits­ver­hält­nis unun­ter­bro­chen län­ger als sechs Mona­te (§ 9 a I 1 TzBfG) besteht und der Arbeit­ge­ber regel­mä­ßig mehr als 45 Arbeit­neh­mer (§ 9 a I 3 TzBfG) beschäf­tigt und die Brü­cken­teil­zeit spä­tes­tens drei Mona­te vor dem gewünsch­ten Beginn gegen­über dem Arbeit­ge­ber für einen von vorn­her­ein fest­ge­leg­ten Zeit­raum (§ 9 a I 2 TzBfG) in Text­form gel­tend (§ 9 a III TzBfG) gemacht wird, kann der Arbeit­ge­ber das Teil­zeit­ver­lan­gen dann ableh­nen, wenn betrieb­li­che Grün­de ent­ge­gen­ste­hen oder bereits eine bestimm­te Quo­te der Beleg­schaft in Teil­zeit arbei­tet (§ 9 a II 1 und 2 TzBfG).

Wäh­rend der lau­fen­den Brü­cken­teil­zeit kann der Arbeit­neh­mer kei­ne wei­te­re Ver­rin­ge­rung und kei­ne Ver­län­ge­rung der Arbeits­zeit ver­lan­gen. Anders als bei der bis­he­ri­gen unbe­fris­te­ten Teil­zeit (§ 8 TzBfG) ist bei der neu­en befris­te­ten Brü­cken­teil­zeit gewähr­leis­tet, dass der Arbeit­neh­mer nach Ablauf des gewähl­ten Zeit­raums auto­ma­tisch und ohne wei­te­re Erklä­rung sei­nes Arbeit­ge­bers zur ursprüng­lich ver­ein­bar­ten Arbeits­zeit zurück­keh­ren kann.

Im kos­ten­frei­en Vor­trag „Fle­xi­ble Arbeits­zeit­mo­del­le” von Rechts­an­walt und Fach­an­walt für Arbeits­recht Chris­ti­an Roth­fuß am Don­ners­tag, 09.05.2019, 18:00 Uhr bei BSKP in Dres­den ler­nen Sie ver­schie­dens­te fle­xi­ble Arbeits­zeit­mo­del­le (bspw. Teil­zeit, Arbeit auf Abruf, Home-Office usw.) ken­nen und pra­xis­nah umzu­set­zen. Hier­zu laden wir Sie herz­lich ein und bit­ten um vor­he­ri­ge Anmel­dung:

  • per Tele­fon unter 0351/318900,
  • per E‑Mail an horn.maria@bskp.de oder
  • per Anmel­de­for­mu­lar über unse­re Web­sei­te (sie­he unten).
Der Inhalt des Newsletter ist nach bestem Wissen und Kenntnisstand erstellt worden. Die Komplexität und der ständige Wandel der Rechtsmaterie machen es notwendig, Haftung und Gewähr auszuschließen. Der Newsletter ersetzt nicht die individuelle persönliche Beratung.

Flexibel arbeiten – Brückenteilzeit und ähnliche Modelle


Referent: Rechtsanwalt Christian Rothfuß
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Donnerstag, 09. Mai 2019, 18 Uhr
Kanzlei BSKP, Fetscherstraße 29, 01307 Dresden