Quick Navigation
Für Sie erreichbar.
E-Mail: info@bskp.de

Ein­stel­lung, Aus­bil­dung und Bin­dung von Azu­bis

Moder­ni­sie­rung des Berufs­bil­dungs­ge­set­zes (BBiG)

Aus­bil­der müs­sen kei­ne Juris­ten sein, aller­dings soll­ten sie die wich­tigs­ten recht­li­chen Rege­lun­gen ken­nen, die bei der Aus­bil­dung von Azu­bis gel­ten. Nur so las­sen sich Feh­ler bei der Ein­stel­lung, Aus­bil­dung und Been­di­gung bzw. Über­nah­me ver­mei­den.

Das Berufs­bil­dungs­ge­setz (BBiG) wur­de zum Jah­res­an­fang 2020 moder­ni­siert und sieht nun erst­mals in § 17 n.F. eine Min­dest­aus­bil­dungs­ver­gü­tung vor: Der nicht mehr zu unter­schrei­ten­de gesetz­li­che Betrag ist nun­mehr fest­ge­schrie­ben und beträgt — begin­nend ab dem Aus­bil­dungs­start 1.1.2020 — 515 Euro brut­to für das ers­te Aus­bil­dungs­jahr. Die Zuwäch­se für das zwei­te, drit­te und vier­te Aus­bil­dungs­jahr wer­den in Pro­zent­punk­ten im Ver­hält­nis zum ers­ten Aus­bil­dungs­jahr ange­ge­ben.

Über­nah­me eines Aus­zu­bil­den­den

Gelingt es Arbeit­ge­bern, Aus­zu­bil­den­de ein­zu­stel­len und mit erheb­li­chen zeit­li­chen und finan­zi­el­len Mit­teln aus­zu­bil­den, besteht meist das Inter­es­se, die gut Aus­ge­bil­de­ten im Unter­neh­men zu hal­ten. Den wenigs­ten Aus­bil­dern ist bekannt, dass nach § 12 Abs. 1 S. 2 BBiG die Mög­lich­keit besteht, inner­halb der letz­ten sechs Mona­te des Berufs­aus­bil­dungs­ver­hält­nis­ses eine Ver­pflich­tung des Azu­bis zu ver­ein­ba­ren, nach der Been­di­gung des Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­ses ein Arbeits­ver­hält­nis ein­zu­ge­hen. Recht­lich zuläs­sig wäre sogar, in einen sol­chen Ver­trag eine Klau­sel auf­zu­neh­men, die eine Ver­trags­stra­fe für den Fall vor­sieht, dass die Stel­le nicht ange­tre­ten wird.

Wir laden Sie zu der kos­ten­frei­en Ver­an­stal­tung „Arbeits­recht für Aus­bil­der“ von Rechts­an­walt und Fach­an­walt für Arbeits­recht Chris­ti­an Roth­fuß am Don­ners­tag, 26.03.2020, 18:00 Uhr in der Kanz­lei BSKP herz­lich ein und ver­mit­teln Ihnen kom­pakt die wesent­li­chen Rege­lun­gen des BBiG unter Berück­sich­ti­gung der seit 01. Janu­ar gel­ten­den Neu­re­ge­lun­gen. Der Vor­trag behan­delt nicht nur die in der Pra­xis immer wie­der­keh­ren­den The­men wie bspw. Abschluss des Aus­bil­dungs­ver­tra­ges und die zahl­rei­chen Fall­stri­cke bei der Kün­di­gung in und nach der Pro­be­zeit sowie das Ver­fah­ren vor der Schlich­tungs­stel­le, son­dern betrach­tet auch die arbeits­recht­li­chen Mög­lich­kei­ten einer Bin­dung von Azu­bis an das Unter­neh­men. Wir bit­ten um vor­he­ri­ge Anmel­dung:

  • per Tele­fon unter 0351/318900,
  • per E‑Mail an horn.maria@bskp.de oder
  • per Anmel­de­for­mu­lar über unse­re Web­sei­te (sie­he unten)
Der Inhalt des Newsletter ist nach bestem Wissen und Kenntnisstand erstellt worden. Die Komplexität und der ständige Wandel der Rechtsmaterie machen es notwendig, Haftung und Gewähr auszuschließen. Der Newsletter ersetzt nicht die individuelle persönliche Beratung.

Einstellung, Ausbildung und Bindung von Azubis


Referent: Rechtsanwalt Christian Rothfuß
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Donnerstag, 26. März 2020, 18 Uhr
Kanzlei BSKP, Fetscherstraße 29, 01307 Dresden