Quick Navigation
Für Sie erreichbar.
E-Mail: info@bskp.de

Der Arbeits­ver­trag – sinn­vol­le und zuläs­si­ge Rege­lun­gen

Die im Ein­zel­fall sinn­vol­le und gleich­zei­tig recht­lich zuläs­si­ge For­mu­lie­rung von Arbeits­ver­trä­gen ist eine Her­aus­for­de­rung. Feh­ler­haf­te oder unklar for­mu­lier­te Arbeits­ver­trä­ge las­sen sich kaum kor­ri­gie­ren und sind stän­di­ge Ursa­che für kos­ten­in­ten­si­ve Rechts­strei­tig­kei­ten:

Ein Arbeit­ge­ber erfuhr unlängst durch das gegen ihn ergan­ge­ne Urteil (6 AZR 705/15), dass sei­ne Rege­lung zur kur­zen Kün­di­gungs­frist wäh­rend der Pro­be­zeit unwirk­sam ist und das Arbeits­ver­hält­nis nur mit der län­ge­ren tarif­li­chen Frist von 6 Wochen zum Monats­en­de been­det wer­den durf­te. Das Gericht ent­schied, dass ver­trag­li­che Klau­seln und dabei sowohl die ein­zel­nen Bestim­mun­gen als auch die ver­trag­li­che Gesamt­sys­te­ma­tik samt Über­schrif­ten wider­spruchs­frei und klar for­mu­liert sein müs­sen.
Ein wei­te­rer Arbeit­ge­ber wur­de vom Bun­des­ar­beits­ge­richt (5 AZR 765/10) zur Nach­zah­lung von 968 geleis­te­ten Über­stun­den ver­ur­teilt, da nach Auf­fas­sung der Rich­ter die ver­wen­de­te Klau­sel zur Abgel­tung von Mehr­ar­beit intrans­pa­rent und somit unwirk­sam war.
Einem ande­ren Arbeit­ge­ber wur­de vom Bun­des­ar­beits­ge­richt (3 AZR 103/12) erklärt, dass die von ihm ver­wen­de­te Klau­sel zur Rück­zah­lung von Fort­bil­dungs­kos­ten nicht aus­rei­chend trans­pa­rent und damit unwirk­sam war – der Anspruch des Arbeit­ge­bers auf Rück­zah­lung auf­ge­wen­de­ter Kos­ten in Höhe von 18.000 EUR war unbe­grün­det.
Dass eine Staf­fe­lung der Urlaubs­ta­ge nach Lebens­al­ter dis­kri­mi­nie­rend und unwirk­sam sein kann, wur­de einem Arbeit­ge­ber eben­falls vom Bun­des­ar­beits­ge­richt (9 AZR 123/16) beschei­nigt, mit der Fol­ge, dass alle Arbeit­neh­mer die­ses Unter­neh­mens den höchs­ten Urlaubs­an­spruch gel­tend machen konn­ten.

Nur durch eine sorg­fäl­ti­ge Ver­trags­ge­stal­tung kön­nen sol­che Streit­fäl­le ver­mie­den bzw. gemeis­tert wer­den. Rechts­an­walt und Fach­an­walt für Arbeits­recht Chris­ti­an Roth­fuß infor­miert Sie auf der Grund­la­ge neu­es­ter Recht­spre­chung und Gesetz­ge­bung und anhand pra­xis­na­her Fäl­le im kos­ten­frei­en Vor­trag „Arbeits­ver­trä­ge opti­mal gestal­ten“ am Mitt­woch, 25.04.2018, 18:00 Uhr in der Kanz­lei BSKP® in Dres­den über sinn­vol­le und wirk­sa­me Arbeits­ver­trags­klau­seln.

Um bes­tens vor­be­rei­tet zu sein, bit­ten wir um Ihre Anmel­dung:

  • per Tele­fon unter 0351/318900,
  • per E‑Mail an horn.maria@bskp.de oder
  • per Anmel­de­for­mu­lar über unse­re Web­sei­te
Der Inhalt des Newsletter ist nach bestem Wissen und Kenntnisstand erstellt worden. Die Komplexität und der ständige Wandel der Rechtsmaterie machen es notwendig, Haftung und Gewähr auszuschließen. Der Newsletter ersetzt nicht die individuelle persönliche Beratung.

Arbeitsverträge optimal gestalten


Referent: Rechtsanwalt Christian Rothfuß
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mittwoch, 25.04.2018, 18:00 Uhr
Kanzlei BSKP®, Fetscherstraße 29, 01307 Dresden