TRENNUNG IM EINVERNEHMEN: WAS IST BEI UMGANG UND KINDESUNTERHALT ZU BEACHTEN?

Familien- und Erbrecht Ratgeber Recht

Die Fachanwälte und Mediatoren Kerstin Rhinow-Simon und Frank Simon (laut Focus auch in 2018 erneut ausgezeichnet als Top-Anwälte im Erb-, Familien- und Sozialrecht in Deutschland) geben praktische Tipps und Empfehlungen:

Muss man beim Wechselmodell noch Kindesunterhalt zahlen?

Die Betreuung der Kinder zu gleichen Anteilen hat nicht zwingend zur Folge, dass kein Kindesunterhalt mehr gezahlt werden muss. Gerade bei unterschiedlich hohen Einkommen kann es zu einer Ausgleichszahlung zugunsten des geringer verdienenden Elternteil kommen. In diesen Fällen hat der geringer verdienende Elternteil häufig auch noch einen Anspruch auf Ehegatten- oder Betreuungsunterhalt.

Wer bezieht das Kindergeld im paritätischen Wechselmodell?

Das Kind hält sich im sog. paritätischen Wechselmodell bei beiden Eltern zu gleichen Teilen auf. Damit erhält derjenige das Kindergeld, der auch bisher dieses erhalten hat. Können sich die Eltern allerdings darauf nicht verständigen, so muss das Familiengericht auf Antrag den Berechtigten bestimmen. Bei z. B. 2 Kindern können die Eltern eine Aufteilung des Kindergeldes dergestalt vereinbaren, dass jeder Elternteil das Kindergeld für jeweils ein Kind erhält.

Welchen Hauptwohnsitz hat das Kind beim Wechselmodell?

Das Meldegesetz kennt nicht den Fall, dass ein Kind in zwei Haushalten lebt und keinen festen Lebensmittelpunkt hat. Können sich die getrennten Eltern nicht auf einen Hauptwohnsitz einigen, legt die Meldebehörde die Hauptwohnung fest. Die Meldebehörde geht dabei davon aus, dass die Wohnung sog. Hauptwohnung ist, in der die Familie vor der Trennung gelebt hat. Voraussetzung ist, dass ein Elternteil diese Wohnung noch weiter bewohnt. Es wird vermutet, dass dort noch ein Schwerpunkt der Lebensbeziehungen des Kindes besteht.

Besteht beim Wechselmodell auch ein Anspruch auf Wohngeld?

Ein Anspruch auf Wohngeld kann auch bei getrennt lebenden Eltern mit Kindern im Rahmen eines paritätischen Wechselmodells bestehen. Aus dem Wohngeldgesetz ergibt sich dazu, dass bei getrennt lebenden Eltern, die das gemeinsame Sorgerecht für das Kind haben und die für die Kinderbetreuung zusätzlichen Wohnraum bereit halten, dass das Kind bei beiden Elternteilen als Haushaltsmitglied im Sinne des Wohngeldgesetz ist. Ein Anspruch auf Wohngeld kann beiden Eltern zustehen.


Veranstaltungstipp

Wie ist der Umgang zu regeln? Was ist bei der Ferienregelung zu beachten? Wie berechnet sich der Unterhalt? Diese und weitere Fragen zum Thema Umgang, Wechselmodell, Unterhalt etc. werden an dem Themenabend am 12.02.2019, 18 Uhr in den Räumlichkeiten von » BSKP in Dresden beantwortet. Wir bitten um vorherige Anmeldung per Online-Formular in unserem » Terminkalender oder per Telefon unter 0351/318900.

 

» weitere Nachrichten …